Um diesen Blog auf Englisch zu lesen, geht bitte zu: http://www.borderletters.wordpress.com

Hallo Welt,

mein Name ist Nina, ich wurde 1992 geboren und 2014 mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) diagnostiziert. Um das Ganze etwas spannender zu machen, ist in meinem Fall eine Panikstörung mit von der Partie. Nun habe ich entschieden, meine Erfahrungen mit meinem „Dachschaden“, wie ich das alles liebevoll nenne, in diesem Blog zu teilen. Dafür gibt es zwei Hauptgründe:

1.: Ich bin ein kommunikativer Mensch, aber wenn es darum geht, über meinen Zustand zu sprechen, kommen mir die Worte abhanden. Also ist dieser Blog eine tolle Gelegenheit, meine Gedanken aus meinem Kopf zu bringen und gleichzeitig mit Menschen zu teilen, die sich um mich sorgen…oder mich nicht ernstgenommen haben, weil sie zu wenig wussten.
und 2. habe ich das Gefühl, dass viele Seiten, die man über BPS finden kann entweder ein riesiger psychiatrischer Diskurs sind, oder aber Homepages von Leuten, die triggernde Bilder und dunkle, traurige Gedichte hochladen, die einen sogar an Selbstmord denken lassen würden, wenn man vorher noch nie daran gedacht hat. Versteht mich nicht falsch, ich möchte nicht über die Seiten anderer Leute urteilen, ich will nur zeigen, dass Borderliner ganz gewöhnliche Menschen sind wie du und ich (ähm ja…ihr wisst, was ich meine). Ja, Borderline kann ein Alptraum sein, der jede noch so schöne Sache in deinem Leben auffrisst…aber es gibt auch glückliche Momente, Borderliner sind nicht einfach manipulative Monster, die jede gute Beziehung zerstören, sondern Menschen, die aufrichtig lieben und sehr kreativ sein können.

Also zusammengefasst: Mit einer Borderlinestörung zu leben ist ein anstrengender Vollzeitjob, aber es ist möglich! Es gibt diese berühmt Annahme, dass man die meisten weiblichen Borderliner in der Psychiatrie und die männlichen im Gefängnis findet und für einige stimmt das vielleicht auch – aber die große Mehrheit bemüht sich jeden Tag, ein glückliches, produktives Leben zu führen. Sachen können schiefgehen, aber sie müssen nicht – ich wünsche mir, dass alle, die BPS nicht ernstnehmen, sehen, dass es existiert und dass alle, die Borderliner für hoffnungslose Fälle halten, nochmal darüber nachdenken.

Meine Beiträge werden zynisch, informativ, traurig, lustig, schwarzhumorig, enthusiastisch oder depressiv sein – genau wie ich. Ich weiß, dass ich über schwierige und polarisierende Themen schreiben und vielleicht einige unpopuläre Dinge sagen werde, aber das hier ist mein Spielplatz und niemand muss das lesen. Für alle, die etwas kommentieren möchten – ihr seid herzlich eingeladen, nur bitte auf eine wertschätzende Art und Weise: Alle rassistischen, homophoben oder sonstwie beleidigenden Kommentare werden gelöscht!

Ich hoffe, es macht Spaß, diesen Blog zu lesen, und wer immer du bist, ich freue mich, dass du es bis hierher geschafft hast 🙂

Lasst den Wahnsinn beginnen…

TRIGGERWARNUNG:
Eins noch: Ich werde über Themen wie Selbstmordgedanken und selbstschädigendes Verhalten, Schneiden eingeschlossen, schreiben. Ich erwarte, dass meine Beiträge selbstverantwortlich gelesen werden, wenn sich also jemand getriggert fühlen sollte, bitte aufhören zu lesen! Es wird keine Warnung zu Beginn jedes Beitrags geben!

30 Gedanken zu “Über diesen Blog

  1. Hallo Nina,

    bin gerade auf deinen Blog gestoßen. Erst ein mal möchte ich sagen, dass ich es toll finde, dass du andere an deinem Leben und vor allem an deinem Umgang mit BPS teilhaben lässt. Das erfordert sicherlich viel Mut!

    Ich habe eine konkrete Frage an dich: Eine Freundin von mir leidet auch unter BPS und sagte mir, dass sie überhaupt nicht mit Komplimenten umgehen kann. Ich überlege gerade, das mit ihr zu üben, oder ihr das zumindest vorzuschlagen, da ich das als sehr wichtig empfinde, um ein gutes bzw. besseres Selbstbild zu haben. Nun habe ich aber Angst, dass das einfach too much sein könnte. Kannst du mir da einen Rat geben?

    Liebe Grüße,
    David

    Gefällt 1 Person

    1. Hi David,
      erst mal vielen Dank für deine lieben Zeilen – ich freue mich immer sehr, wenn jemand etwas mit meinem Geschreibsel anfangen kann 🙂
      Das mit den Komplimenten kenne ich gut, ich habe das Thema hier mal gestreift: https://borderlettersingerman.wordpress.com/2015/09/30/zu-grosse-jeans-und-maennerjacken/
      Damit kann ich natürlich nicht für deine Freundin sprechen, vielleicht meint sie etwas ganz anderes oder hat andere Gründe…für mich ist es einfach so, dass ich das Gefühl habe, dass Komplimente an Erwartungen geknüpft sind. Sie setzen mich unter Druck und bringen mich in Verlegenheit. Ich finde es großartig, dass du darüber gut nachdenkst bevor du einfach „draufloskomplimentierst“, aber was für deine Freundin too much ist, kann wohl nur sie selber sagen…mir persönlich fällt es auf jeden Fall leichter, nebenbei eingestreute Anerkennung für etwas, das ich frei entschieden habe anzunehmen (wie z.B. dass jemandem gefällt, wie ich meine Wohnung eingerichtet habe oder dass jemandem mein Essen schmeckt) als die klassischen „großen Gesten“ von wegen ich hätte schöne Augen o.ä….hoffe, das macht irgendwie Sinn und habe mich sehr gefreut, von dir zu lesen 🙂
      Nina

      Gefällt 1 Person

      1. Hi Nina,
        danke für deine Antwort! Mit dem Beitrag hinter dem Link ist mir einiges klarer geworden. Ich denke, ich lass das lieber bleiben 😀
        Werde es dann mal mit nebenbei eingestreuten Anerkennungen versuchen, wie du es genannt hast. Sie sagte mir ja ausdrücklich, dass sie mit Komplimenten nicht umgehen kann, dann sollte ich es auch nicht pushen. Dein Blog hilft mir sehr beim Verstehen. Danken nochmal!
        David

        Gefällt 1 Person

      2. Ich habe zu danken – und wer auch immer diese Freundin sein mag, ich habe dein Eindruck, dass sie sich glücklich schätzen kann, jemanden in ihrem Umfeld zu haben, der so genau über diese scheinbar kleinen Dinge nachdenkt…wünsche ihr/dir/euch alles Liebe und freu mich jederzeit, von dir zu lesen bzw. gelesen zu werden 🙂

        Gefällt 1 Person

  2. Hallo liebe „Borderline“,
    da Du mir seit heute folgst, bin ich natürlich neugierig auf Deinen Blog gelandet.
    Also ich war sehr beeindruckt über die „Frische“ darin mit der Du Dich vorstellst. Mir gefällt auch Dein Humor – der mir leider manchmal abhanden kommt ;-). Wenn Du bei mir „Dunkles“ gelesen hast, dann liegt das daran, dass ich auf meinem Blog all das von mir lebe, schreibe – was sonst in der Welt draußen nicht so gern gehört wird. Ich lebe also meine verborgenen Seiten auf meinem Blog, weil ich mir das Leben nicht noch schwerer machen will, denn diese Seiten gehören auch zu mir – auch wenn die „Welt“ das weniger hören will. So versuche ich ganz zu werden und meine anderen Innens kommen auch mal raus.
    Ich bin zwar kein Borderline – sondern eine mit vielen Innens – aber vielleicht ist den „Fachleuten“ diese Diagnose nur entgangen, von denen ich noch ganz viel andere im Laufe meines Lebens bekommen die zweifelhafte Ehre hatte zu bekommen.
    Es drängte mich Dir gleich zu Deiner Vorstellungsseite Hallo zu sagen. Deine Blogbeiträge werde ich noch lesen und Du hörst bestimmt noch den einen oder anderen Kommentar dazu.
    Ich danke Dir für Deine Benennungen von Sachen, die mir auch oft auf der Seele lagen, z.Bsp., dass wir ganz „normale“ Menschen auch sind.
    Ich freu mich schon auf neue Kommentare von Dir.
    Liebe Grüße von den Melinas

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Melinas 🙂
      Oh das ist aber lieb, so ein ausführlicher Kommentar mit so viel lieben Worten gleich am Montagmorgen – vielen vielen Dank! Egal, wie humorvoll oder dunkel, ich finde es großartig, hier beim Bloggen andere Menschen kennenzulernen und jede Menge zu lernen – sowohl über meine eigene Diagnose, als auch über andere.
      Also großes Danke nochmal und ich freu mich aufs Lesen und Gelesenwerden 🙂

      Gefällt mir

  3. Hallo Nina,
    Ich habe bisher nur einige deiner Einträge gelesen und muss sagen, dass Du mir aus der Seele sprichst. Vieles hätte ich fast 1 zu 1 selbst so geschrieben. Dass Du in Neuseeland warst finde ich klasse, ich bin momentan selbst dort! Auf deinen Blog bin ich zufällig gestoßen, ich spiele gerade mit dem Gedanken selbst einen Blog zu schreiben. Borderliner sind so individuell, dass jeder andere Skills braucht und entwickelt, diese eigenen Erfahrungen zu teilen, ist hoffentlich sehr hilfreich für andere (Betroffene und Angehörige) und sich selbst.
    Mach weiter wie bisher; bekommst ein großes Lob von mir!
    Liebe Grüße

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo lieber Mensch 🙂
      Ich danke dir vielmals für diesen Kommentar, du hast mir gerade meinen Morgen versüßt 🙂
      Neuseeland ist einfach so großartig – werde sofort mal mitlesen, wo du gerade so unterwegs bist und in Erinnerungen schwelgen!
      Am Skills erproben bin ich auch gerade, das ist auf jeden Fall eine ziemliche Herausforderung, aber irgendwie wird das schon. Wünsche dir noch eine schöne Reise und freue mich, auch in Zukunft von dir zu lesen 🙂
      Liebe Grüße
      Nina

      Gefällt 1 Person

    1. Hey 🙂
      Ich fühl mich geehrt und freu mich riesig, wenn du möchtest, kann ich auch deine Fragen beantworten. Trotzdem werde ich beim Award nicht in dem Sinne mitmachen – ich hab vor einiger Zeit entschieden, den Blog Award-frei zu lassen, weil es für mich recht schwierig ist – ich schreibe und lese in zwei Sprachen und daher wäre es ziemlich schwierig, Leute weiterzunominieren – jeweils die Hälfte meiner Leser*innenschaft würde da immer vernachlässigt werden…
      Ich hoffe, du bist nicht beleidigt, denn ich freu mich trotzdem wirklich riesig!
      Danke und alles Liebe!

      Gefällt 1 Person

  4. Hallo Nina
    Mir gefällt dein Blog sehr gut und ich warte gespannt weiteres von dir lesen.
    da bei mir selbst schon vor Jahren BPS diagnostiziert wurde, freu (freuen ist vielleicht der falsche Ausdruck…) ich mich mal von anderen und ihren Erfahrungen zu hören. Und sei nur ehrlich und verschöne nichts.
    Lg Bine

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Bine 🙂
      Ich freue mich auch, von anderen wie zum Beispiel dir zu hören, auch wenn der Anlass der uns verbindet vielleicht nicht der unbeschwerteste ist. Danke für deine lieben Worte, hier im Blog bekomme ich echt Übung darin, all das auszusprechen, was im echten Leben immer als „Mir geht’s eh gut“ endet. Wünsche dir auch so einen Ort und vor allem ein schönes Wochenende!

      Gefällt mir

    1. Ich danke dir von Herzen, liebe Momo, das ist mir natürlich eine große Ehre!
      Allerdings habe ich vor ein paar Monaten entschieden, bei Blog Awards nicht mehr mitzumachen weil ich meinen Blog ja auf Deutsch und Englisch schreibe und es dann mit Nominierungen sehr schwierig wird, weil zwar die meisten deutschsprachigen Menschen Englisch verstehen, aber der umgekehrte Fall eher selten ist…
      Ich hoffe, ich beleidige dich damit nicht, wie gesagt – ich freu mich auf jeden Fall trotzdem riesig!
      Wünsch dir einen schönen Tag 🙂

      Gefällt mir

  5. Finde das auch gut, wie du das machst. Ich bin der Meinung, dass es so viele Menschen gibt, die nach Triggern suchen… Es gibt so viele Blogs, in denen überdramatisiert oder aber auch verherrlicht wird. Jeder muss auf sich achten.
    Ich finde es gut, wenn man sich austauschen kann, man das Gefühl bekommt, gar nicht allein zu stehen. Ohne sich gegenseitig runterzuziehen. Auf mich macht dein Blog sofort einen freundlichen Eindruck.
    Alles Liebe Mariposa

    Gefällt 2 Personen

    1. Das ist aber lieb von dir – vielen Dank, es tut sehr gut, zu lesen, dass andere das auch so empfinden…und dass mein Blog freundlich wirkt ist wirklich ein großes Kompliment 🙂
      Ich wünsch dir ein wunderschönes Osterwochenende!

      Gefällt mir

  6. Ich finde Deine Einstellung gut bezgl. der Triggerwarnung.
    Ich lehne es für mich auch ab, vor meinen Beiträgen zu warnen oder bestimmte Worte abzukürzen oder mit Sternchen zu verfälschen.
    Denn letztendlich weiß doch eh jeder, worum es geht.

    Gefällt 1 Person

    1. Danke dir, sehe ich auch so – die Sternchen in einem Text ziehen meine Aufmerksamkeit sogar noch mehr auf sich. Außerdem werde ich so oft unerwartet von Dingen getriggert, an die niemand denken würde, dass ich andauernd Warnungen bräuchte :D. Niemand kann einen vor Triggern bewahren und mal ehrlich, die meisten von uns haben auch schon absichtlich triggernde Dinge angesehen, wenn’s ein richtig schlechter Tag war, da muss man nicht noch extra darauf hinweisen…

      Gefällt 2 Personen

      1. Was ist mit Sex?
        Also, angenommen, ich würde jetzt beschreiben oder darüber schreiben wollen, was ich mir mit einer Frau so an den Kopf geworfen habe in der Beziehung. Wie man sich so austauscht über Kopfkino halt.

        Direkte Sprache? Voll draufhalten? Oder doch besser dämpfen?

        Meine innere Stimme sagt mir „Hau es raus und schreib ‚ab 18‘ drüber, aber hau es raus“

        Aber ich bin unschlüssig….

        Was würdet ihr tun??

        Gefällt 1 Person

      2. Ich kann dir hier keinen Rat geben, weil das jede*r für sich entscheiden muss. Ich würde auch sagen, raushauen, was raus muss aber falls du das tust und irgendwann feststellst, dass es keine gute Entscheidung war, will ich nicht schuld sein…
        Persönlich als Leserin kann ich dir sagen, dass ich sowas immer interessant finde 😉

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s